Vita Prof. Dr. med. Bernd Rosemeyer

Prof. Dr. med.

Bernd Rosemeyer

 

„Bewegt und bewegend“, so bezeichnet Prof. Rosemeyer die Stadien seines Lebensweges.

Geboren in Berlin als Sohn der Rennfahrerlegende Bernd Rosemeyer und der Flugpionierin Elly Beinhorn, entschied er sich für „einen weniger abenteuerlichen, aber nicht weniger spannenden Beruf“.

Der Wunsch, Mediziner zu werden, „ist in gewisser Weise ein Stück Erziehungserbe. Sowohl mein Vater als auch meine Mutter waren begeistert vom Sport, der Technik und vom Wagnis. Ich habe das Handwerk des Chirurgen gewählt, bei dem es auf Millimeterarbeit ankommt. Wenn ich heute ein gerissenes Kreuzband operiere, muss ich oft an einen Ausspruch meiner Mutter denken: „Die Liebe steckt im  Detail.“

Bewegt waren auch Studium und berufliche Werdegang. Studium in Kiel, Innsbruck, München, Freiburg. Assistenzzeit in Kapstadt, Berlin und München.

„Bewegung ohne Beständigkeit führt nicht ans Ziel“, so Prof. Rosemeyer. „Wer Ziele erreicht hat, braucht neue, um mehr über sich zu erfahren und sich weiterzuentwickeln“. Nach drei Jahrzehnten Arbeit an der Harlachinger Klinik war die Zeit reif für etwas Neues. „Das Leben als etwas Bewegendes ist sicherlich ein wesentlicher Aspekt, er treibt mich an, mit offenen Augen und Sinnen mein Leben und meinen Beruf zu gestalten.“